20 % MwSt. ab Jänner 2019! Was ist vorab zu beachten?

Neuer Mehrwertsteuersatz – 20 %
Ab dem 1. Jänner 2019 erhöht sich die MwSt. von 18 % auf 20 %. Geschäfte, die zuvor mit 18 % besteuert wurden, werden nunmehr mit 20 % besteuert (Art. 1 Pkt 3 lit „v“, Art. 5 Pkt. 4 Föderationsgesetz Nr. 303-FZ vom 03.08.2018). In der Gesetzgebung der Russischen Föderation wurden keine Übergangsbestimmungen in Bezug auf die Besteuerung von Geschäften festgelegt, die vor dem 01. Jänner 2019 abgeschlossen wurden und nach diesem Datum abgewickelt werden. Immerhin hat der Föderale Steuerdienst Russlands einige Erläuterungen herausgegeben (Brief vom 23.10.2018 Nr. SD-4-3/20667@).

Die neue Mehrwertsteuer beeinflusst den Preis
Sofern lt. Vertrag die MwSt. im Preis beinhaltet ist, beeinflusst diese Vertragsbedingung den Preis der Waren (Arbeiten, Leistungen). Die Steuer erhöht sich zulasten des Verkäufers.
Sofern vertraglich vorgesehen ist, dass die MwSt. über die Kosten der Waren (Arbeiten, Leistungen) hinaus bezahlt wird, ändert sich der Gesamtwert der Waren (Arbeiten, Leistungen) um die Summe der zusätzlichen MwSt. und erhöht sich entsprechend für den Käufer. (Pkt. 17 Plenarentscheidung des Obersten Arbitragegerichts der Russischen Föderation vom 30.05.2014 Nr. 33, Brief des Finanzministeriums Russlands vom 20.04.2018 Nr. 03-07-08/26658)

Anzahlungen vor dem 01.01.2019
Der Zeitpunkt der Bezahlung der Waren (Arbeiten, Leistungen) bestimmt nicht den anzuwendenden Steuersatz, wenn die Bezahlung und die Realisierung der Waren (Arbeiten, Leistungen) in unterschiedlichen Steuerperioden erfolgen, in denen nicht dieselben Mehrwertsteuersätze angewendet werden. Bei der Realisierung von Waren (Arbeiten, Leistungen) nach dem 01.01.2019 ist der Satz von 20 % anzuwenden (Brief des Finanzministeriums Russlands vom 10.09.2018 Nr. 03-07-11/64577).
Für Verkäufer sind der Erhalt einer Anzahlung vor dem 01.01.2019 und die Übergabe nach dem 01.01.2019 unvorteilhaft. Wenn vor dem 01.01.2019 von der Anzahlung die MwSt. ausgehend von Satz von 18 % berechnet wurde, kann nur dieser Satz in Abzug gebracht werden, ungeachtet dessen, dass bei Realisierung nach dem 01.01.2019, der Satz von 20 % angewendet wird (Brief des Finanzministeriums Russlands vom 23.10.2018 Nr. SD-4-3/20667@).

Empfehlung
Wir empfehlen, sämtliche Verträge, die vor dem 01.01.2019 abgeschlossen wurden und nach dem 01.01.2019 abgewickelt werden, in Bezug auf die Formulierungen des Preises und der MwSt. zu prüfen. Es empfiehlt sich, mit den Vertragspartnern den Abschluss einer Zusatzvereinbarung zu den bestehenden Verträgen zu besprechen und, bei Notwendigkeit, Bedingungen bezüglich Preis und MwSt. ausführlich zu regeln, um nach dem 01.01.2019 Missverständnisse mit den Vertragspartnern zu vermeiden.